Oeventrop Flugplatzfest 17. und 18.09.2016

Auch in diesem Jahr sind wir wieder eingeladen am Flugplatzfest in Oeventrop teilzunehmen.

Wenn noch Piloten mitkommen möchten, dann tragt euch in die Doodle-Umfrage ein:

Noch eine Bitte: Wenn ihr euch eintragt, dann kommt bitte auch.
Wir finden es nicht angenehm, wenn wir gegenüber dem Veranstalter sagen müssen, dass sich eigentlich genug Piloten angemeldet haben, aber die Zusagen nicht eingehalten haben.

Ein Hinweis an alle Motorschirm- und drachenflieger

 

Leider gab es auch in diesem Jahr wieder unsportliche Motorschirmflieger und einen Motordrachenflieger, die zwischen den Ballonen rumgeflogen sind und uns wieder eine Menge Ärger eingebracht haben. Wenn das so weiter geht, darf dort bald überhaupt kein Gleitschirm oder Drachen mehr fliegen. Bitte informiert euch vor euren Flügen, lest das NOTAM für die WIM und meidet das Gebiet, vor allem, wenn die Ballone starten!

Regeln für den Flugbetrieb während der WIM

Der NOTAM der für die WIM 2016 gilt ist folgender:
Q) EDGG/QWALW/IV/M/W/000/100/5126N00821E002
B) FROM: 16/09/02 04:41C) TO: 16/09/11 17:50
E) MASS ASCENT OF HOT AIR BALLOONS, AIRSHIPS AND PJE VMC 2NM RADIUS
CENTERED ON PSN 512550N 0082116E WARSTEIN (23NM NE GERMINGHAUSEN
DVOR/DME GMH)
LOWER: GND
UPPER: FL100
SCHEDULE: SR-SS
D2403/16
Eine nautische Meile sind 1852,0 m. Also im Radius von 3701m um das Montgolfiadegelände vom Grund bis zum FL100 ist eine Genehmigung zum Einfliegen, Starten und Landen notwendig.
Während der WIM dürfen wir aufgrund des NOTAM unser Windenstartgelände nicht nutzen, nur durch Aufnahme in die Veranstaltungsgenehmigung dürfen wir in diesem Bereich fliegen.
Soweit keine Ballone, Luftschiffe und Fallschirmspringer in den Bereich unsere Schleppstrecke einfliegen, können wir dort starten und landen.
Bis 16 Uhr dürfen wir auf dem Feld B landen, sofern die Bedingungen es zulassen.
Unter anderem gelten folgende Voraussetzungen:
  • Die Fläche muss komplett frei sein. Dass heisst keine (abgestellte) Fahrzeuge und sonstige Hindernisse. Dazu gehören auch Personen!
  • Im Luftraum über dem Feld B dürfen keine Hindernisse vorhanden sein. Das heisst z.B. keine Lenkdrachen und sonstige Fluggeräte mit oder ohne Leine.
  • Während möglicher Landungen muss ein Landeleiter (erfahrener Gleitschirm- oder Drachenflieger) die Landewiese (Feld B) von Störungen freihalten und wenn dies nicht möglich ist den Piloten per Funk darauf hinweisen, dass eine Landung nicht möglich ist.
  • Bevor ein Gleitschirm- oder Drachfliegerpilot einen Windenstart durchführt, der auf die Landewiese (Feld B) der Montgolfiade landen möchte, muss er sich die Freigabe des Landeleiters selbst oder durch den Winden-Startleiter einholen.
  • Jeder einlandende Gleitschirm- oder Drachfliegerpilot muss während des Fluges über Funk erreichbar sein, um Anweisungen des Landeleiters folge leisten zu können.
Sollten sich noch Änderungen ergeben werden diese an geeigneter Stelle kommuniziert.
Sollte das Wetter und die Luftaufsicht mitspielen, wollen wir am Dienstag mit dem Windenbetrieb um 14:00 Uhr starten.